Zurück zum Content

Bilder exportieren mit Capture One Pro

Bilder exportieren – mit Capture One und einer kleinen Übersicht, wie man schnell einzelne Fotos expoertieren kann und wie man effizient und schnell eine komplette Auswahl an Fotos exportiert.

Für den Anfang ist es ja immer etwas komplex, sich in neue Programme einzuarbeiten. Und gerade wenn es viele Möglichkeiten gibt, zu einem bestimmten Ergebnis zu kommen, wird es ja schnell unübersichtlich. Jedes Verfahren hat natürlich Vor- und Nachteile und was dem einen gefällt, mag der andere so gar nicht. Daher zeige ich euch heute verschiedene Wege und Möglichkeiten, wie ihr die Fotos die ihr bearbeitet habt, aus Capture One auch wieder rausbekommt.

Also eigentlich gibt es, wenn man es genau nimmt, auch nur zwei Varianten. Die Möglichkeit um „mal eben“ ein oder ein paar mehr Bilder zu exportieren ist die Variante über das Kontext-Menü (Rechte Maustaste) und die Auswahl: Exportieren. Um zum Beispiel jemand anderem das Foto zur Ansicht oder der Frage nach einer Meinung zu schicken, ist das die Quick and Dirty Variante. Zur Unterauswahl steht auch noch, ob man das Original, oder die Variante exportieren möchte. Dazu weiter unten mehr. Capture One verfügt darüber hinaus über eine Stapelverarbeitung, die sich umfangreich konfigurieren lässt, auch dazu, weiter unten mehr.

Kontext Menü

Sofern man nicht eine ganz ausgefallene Arbeitsoberfläche hat, befinden sich unten oder rechts ja immer die kleinen Vorschaubilder, über die man u.a. auswählen kann, welches Foto man aktuell angezeigt bekommt. Klickt man hier mit der rechten Maustaste auf ein Foto (Kontextmenü), kann man den Punkt exportieren auswählen. Es besteht immer die Möglichkeit, das Original oder die Variante die man bearbeitet hat, zu exportieren.

Bilder exportieren Capture One

Mit der gedrückten Umschalttaste (Shift) kann man auch mehrere Bilder auswählen. Alternativ die STRG Taste benutzen wenn man nicht alle Fotos auswählen möchte. Möchte man alle Fotos auswählen, funktioniert der Shortcut STRG + A. Wichtig dabei, dass man die Mehrfachbearbeitung aktiviert hat, sonst muss man jedes Bild einzeln exportieren.

Bilder exportieren Capture One

 

Nach der Auswahl des entsprechenden Punktes besteht dann die Möglichkeit, Dateinamen, Speicherort, Wasserzeichen sowie Diverse andere Einstellungen zu konfigurieren.

Bilder exportieren Capture One

Die Variante des exportieren funktioniert eigentlich Reibungslos, aber ist für mich nur die Quick & Dirty Variante.
Es gibt darüber hinaus aber noch eine eigene Registerkarte – eigentlich zwei – mit der man Fotos mit vorher

Verarbeiten

Im gegensatz zu dem Exportieren kann Verarbeiten eine ganze Menge mehr. Ihr klickt dazu einfach die Werkzeugregister „Ausgabe“ an, dass ist die mit dem großen Zahnrad.

 

Bilder exportieren Capture One

Dann bietet euch C1 eine ganze Menge an Optionen an, die ihr Auswählen könnt. Unter anderem, wohin die Dateien geschrieben werden sollen, was damit passiert etc.

Bilder exportieren Capture One

Im Werkzeug Verabeitungsvorgaben könnt ihr entweder die Vorgaben von C1 benutzen oder euch selbst welche erstellen. Dazu einfach mit dem + und – Neue erstellen bzw. alte löschen. Das ist immer dann eine schöne Sache, wenn ihr viele Dateien verarbeiten möchtet. Vor allem, könnt ihr mehrere Verarbeitungsvorgaben erstellen und gleichzeitig abarbeiten lassen. So könnt ihr zum Beispiel jeweils ein Bild mit und ein Bild ohne Wasserzeichen verarbeiten. Ich arbeite hauptsächlich mit 3 Vorgaben, den Rest habe ich gelöscht. Eine in der kompletten Auflösung, so wie das Foto halt ist, eine Vorgabe für Fotos für meine Website und eine Vorgabe für Vorababzüge mit Wasserzeichen. Was sehr gravierend ist und ihr unbedingt beachten solltet, wenn der Graue Balken auf einer Verarbeitungsvorgabe liegt, dann werden auch die Fotos in der Voransicht (Großes Fenster in der Mitte) so angezeigt. Sollten eure Fotos also auf einmal ein Logo oder einen Schriftzug enthalten, dann könnte es daran liegen das ihr in der Verarbeitungsvorgabe in der falschen Vorgabe seit. Ihr könnte mit den Vorgaben unter anderem steuern, wohin Fotos exportiert werden, wie sie heißen, Metadaten, Wasserzeichen (Bild oder Text)…. Als Tip möchte ich euch noch mitgeben, dass es eine gute Idee ist, den Bildern beim Import einen eindeutigen Namen zu geben. Zum Beispiel Auftragsname_Lfd.-Nr. . Und dann beim export einfach nur „Bildname“ als Dateinamen auszusuchen. Dann heißen die Bilder immer so, wie die Exemplare bei euch in C1. Und wenn ihr mit einem Katalog arbeitet oder ihr öfter Exemplare exportiert, laufen euch sonst irgendwann die Nummern der Bildnamen weg da der Import-,  und Exportzähler immer getrennt gerechnet werden. Mal als Beispiel. Die beiden Fotos die ihr hier seht, heißen Kipper_1 und Kipper_2. Wenn man die mit einem eigenen Namen und Zähler exportiert, wird bei jedem Export die nächste neue laufende Nummer genommen, also wenn ihr die Bilder beide je dreimal exportiert, heißt das letzte später Kipper_6. Wenn ihr das ganze bei „Bildname“ lasst, bleibt die 2 immer die 2. Die Zähler kann man übrigens alle getrennt zurücksetzen. Unter „Bearbeiten“ findet ihr einen Punkt „Zähler“, da geht das.

Bilder exportieren Capture One

Um die Benennung zu ändern gibts diverse Möglichkeiten, auch für euch wird eine dabei sein, die euch gefällt, oder ihr baut euch einfach eine eigene zusammen.

Bilder exportieren Capture One

Wenn ihr dann alles so eingestellt habt, wie ihr möchtet, einfach auf „Verarbeiten“ klicken und schon geht alles von ganz allein.

 

ICC-Profile

Um mal mit der Abkürzung anzufangen, ICC steht für International Colour Consortium. Das ist seit 1993 der Versuch von vielen Herstellern unterschiedlicher Produkte (Drucker, Monitor, Bearbeitungsprogramme). Vereinfacht gesagt, ist das der Versuch, dass ein Foto immer gleich aussieht. Das wird jedem gefallen, dem schon mal aufgefallen ist, das Fotos auf Computer Monitoren meistens anders aussehen, als z.B. auf dem Mobiltelefon. Wenn man vorher schon weiss, dass man später z.B. ein Foto auf einem Bestimmten Produkt gedruckt haben möchte, empfiehlt es sich, dazu das entsprechende ICC Profil zu verwenden. Einige Dienstleister wie z.B. Saal-Digital bieten für ihre Produkte ICC-Profile zum Download an. Die kopiert man einfach in den entsprechenden Ordner auf der Festplatte, mehr Aufwand ist es nicht. Den Pfad für die ICC Profile könnt ihr ganz einfach sehen, indem ihr bei der Verarbeitungswerkzeugkiste die ICC Profilauswahl aufklickt und dann bei einem Profil kurz die Maus drauf stehen lasst.

Bilder exportieren

 

Das ganze bringt natürlich nur etwas, wenn Montitor und alle anderen Geräte entsprechend Kalibriert sind. Man sieht zwar mit oder ohne ICC Profil einen Unterschied, aber ohne entsprechend genaue Anzeige am Monitor, bringt das dann halt nur sehr wenig.

Gib als erster einen Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*