Zurück zum Content

Meine Fotospots – Landschaftspark Duisburg Nord

Adresse Parkplatz: Emscherstraße 72, 47137 Duisburg

 

ACHTUNG! Der Landschaftspark Duisburg Nord ist zwar frei zugänglich, denoch kein öffentlicher Raum. Wer dort Fotos machen möchte sollte sich vorher informieren in wie weit das verboten oder erlaubt ist.

Der Landschafts Duisburg Nord ist ein ehemaliges Hüttenwerk (Roheisenwerk) in Duisburg Meiderich. Der letzte der 5 Hochöfen wurde 1985 abgeschaltet. Heute stehen von den 5 Hochöfen noch 2. Der 230 Hekta große Park gehört zur Route Industriekultur. Zur Zeit der Stillegung gehörte die Anlage dem Thyssen Konzern. Im Park gibt es eine umfangreiche Licht-Installation. Diese ist Freitags, Samstags und Sonntags, sowie an Feiertagen und an Abenden vor Feiertagen ab einbruch der Dämmerung bis 01.00 Uhr eingeschaltet. Ein Besuch lohnt sich also Tags und Nachts. Wer sich im Park nicht auskennt, sollte für Nachtaufnahmen trotzdem einmal im hellen durch den Park laufen, die ein oder andere Stelle ist doch etwas versteckter. Gerade im Sommer bei schönem Wetter ist der Park immer sehr gut besucht, dass auch bis in die späten Nachtstunden. Aber auch im Winter ist man im Park so gut wie nie lange allein an einem Ort.


Treffpunkt Torhaus | Eisenbahntrasse | Kraftzentrale | Cowperplatz | Hochofen 5 | Unter Hochofen 5 | Unter Hochofen 2 | Möllerbunker 1 | Möllerbunker 2 | Krokodil | Gleissteg | Alte Emscher | Kühlwerk | Möllerbunker 3 | Tummelwiese | Piazza Metallica | Parkplatz | Sinterplatz | Monte Schlacko | Amphitheater | Auftauhalle | Schalthaus Ost | Schalthaus Mitte| Schalthaus West | Gießhalle | Klettergarten DAV | Impressionen | Tipps für den ersten Besuch


Treffpunkt Torhaus

Für alle die sich zum gemeinschaftlichen Fotografieren oder mit einem Model verabreden möchten, bietet sich das Torhaus an. Zum einen liegt es unmittelbar am Eingang, zum anderen ist das ehemailige Pförtnerhäuschen nicht zu übersehen. Zum Fotografieren nur bedingt geeignet, auch wegen viel Publikumsverkehr. Der bzw. die Parkplätze auf der anderen Straßenseite sind auch nicht sehr weit. Im Torhaus ist eine Information untergebracht, wer also noch akute Fragen hat, kann dort auf Hilfe hoffen.


Spot 1 – Eisenbahntrasse

Direkt hinter dem Torhaus fängt eine der verbliebenen Bahntrassen an. Diese geht über einen großen Teil des Geländes. An der Strecke findet man immer mal wieder schöne Punkte, die zum Fotografieren einladen, also einfach mal die Strecke erkunden. Kleiner Tip für Gleisfotos, geht näher ran als ich auf meinen Übersichtsfotos 😉

ACHTUNG, die Strecke ist jedoch manchmal noch befahren, u.a. verkehrt gerade im Sommer noch ab und zu eine Museumsbahn.

Gleise

LaPaDu22


Spot 2 – Kraftzentrale

Ein kleines Stück im LaPaDu liegt auf der linken Seite die Kraftzentrale. Oft genutzt für Verstaltungen wie z.B. Ausstellungen, gibts rund um das Gebäude schöne Flecken für Menschenfotografie.

LaPaDu23


Spot 3 – Cowperplatz (Zwischen den Hochöfen 2 und 5)

Zwischen den beiden Hochöfen, direkt neben der Eisenbahntrasse, liegt der Cowperplatz. Neben vielen kleinen Bäumen gibts das ein oder andere Stahlgerüst. Schönes Fleckchen für Menschenfotos, für die Industriefotografen ist von hier eher der Blick nach oben zum Hochofen 2 oder 5 interessant.

Cowperplatz

LaPaDu15


Spot 4 – Hochofen 5

Der Hochofen 5 ist mehr oder weniger von unten bis oben voll begehbar. Wer also unten am Fuss des Hochofens anfängt, kann sich über Diverse Treppen bis ganz noch oben hocharbeiten. Unterwegs gibt es immer wieder schöne Stellen für Industrie- oder Menschenfotografen. Der Aufstieg auf knapp 70m wird von einem Traumhaften, 360° Rundumblick, belohnt. Bei gutem Wetter kann man bis Düsseldorf (Funkturm Medienhafen) gucken. Mit etwas Glück und oder Geduld, kann man im Duisburger Norden den Stahlabstich beobachten. Dies zwar nicht im Detail, aber man hat das Gefühl der Himmel am Stahlwerk in Hamborn brennt.

Blick vom Hochofen 5 Richtung Duisburg-Hamborn

lapadu

LaPaDu18

LaPaDu21


Spot 5 – Unter Hochofen 5

Die Hochofenstraße läuft an beiden Hochöfen und den Möllerbunkern vorbei. Hier findet man sehr viel Licht und Schatten, läd ein für das ein oder andere Lichtexperiment. Lightpainter werden die Straße gerade Nachts lieben, denn hier wird es mit am dunkelsten im ganzen Park.
Teile vom Film „Manta der Film“ wurden hier gedreht.

LaPaDu14


Spot 6 – Unter Hochofen 2

Die Hochofenstraße läuft an beiden Hochöfen und den Möllerbunkern vorbei. Hier findet man sehr viel Licht und Schatten, läd ein für das ein oder andere Lichtexperiment. Lightpainter werden die Straße gerade Nachts lieben, denn hier wird es mit am dunkelsten im ganzen Park.

Installation während der Extraschicht 2014NOT_0931_B

LaPaDu13


Spot 7 – Möllerbunker 1

Von der Hochofenstraße gibt zwei Zugänge zu Durchgängen im Möllerbunker. Einer davon (der Rechte) ist sehr beliebt bei Menschenfotografen und auf vielen Fotos vom Lapa zu finden. Das Wasser auf dem Foto scheint da immer irgendwie zu sein, aber ohne wirkt es auch nicht. Der Rechte Durchgang ist mit dem Linken Durchgang (Spot 8) durch einen Gang bzw. Treppe verbunden. (Auf dem Foto ist das Stelle 2)

Moellerbunker

LaPaDu11

LaPaDu16


Spot 8 – Möllerbunker 2

Von der Hochofenstraße gibt zwei Zugänge zu Durchgängen im Möllerbunker. Einer davon (der Linke) ist ein guter Spot für Menschenfotos im dunklen und einem hellen (überbelichtetem) Hinterhgrund. Der Linke Durchgang ist mit dem Rechten Durchgang (Spot 8) durch einen Gang bzw. Treppe verbunden. (Auf dem Foto ist das Stelle 1)

Durchgang

LaPaDu16


Spot 9 – Werkstraße mit Blick auf Krokodil

Vom Rand der Klärbecken und der Werkstraße hat man einen wunderbaren Bick auf das Krokodil. Gerade Nachts DER Spot für Industrieliebhaber und Fotografen. Es kommt nicht selten vor, dass der Platz bei gutem Wetter mit Fotografen übersäht ist. Ich behaupte, dass das Krokodil das meistfotografierte Objekt im Landschaftspark ist.

 

Krokodil

LaPaDu10


Spot 10 – Gleissteg

Auf der anderen Seite der alten Emscher läuft Parallel zur Werkstraße der alte Gleisweg. Auf der alten Bahntrassse kann man nun bequem über Lichtgitterroste laufen und Fotografieren. Sehr beliebt für die Menschenfotografie. Der Gleisweg verläuft in mehreren Metern höhe und bietet einen schönen Ausblick. Der Gleisweg lässt sich über mehrere Treppenaufgänge einfach erreichen. Im Winter bzw. Spätherbst und oder am Beginn des Frühlinges, kann es unter umständen eine sehr gute Sicht vom Gleisweg zum Krokodil und den Hochöfen geben. Das ist allerdings davon abhängig, ob noch Laub an den Bäumen hängt und wie stark die Bäume und Sträuche in Richtung Alte Emscher geschnitten wurden.

Gleisweg1

Gleisweg3


Spot 11 – Alte Emscher

Zur vollständigkeit gehört hier auch die Alte Emscher mit auf die Seite. Unter umständen sind die vielen kleinen Podeste interssant, ich persönlich konnte jedoch der Alten Emscher bisher nichts abgewinnen.

Gleisweg2

AlteEmscher2


Spot 12 – Kühlwerk

Wenn das Krokodil das meistfotografierte Objekt ist, dann ist das Kühlwerk ein paar Meter weiter das zweit häufigste. Auf der Westseite befinden sich 4 Turbinen die sich im Wind drehen und für den ein oder anderen tollen Effekt bei Langzeitbelichtungen sorgen. Bei schönem Wetter den ND-Filter nicht vergessen!
Kuehlwerk


Spot 13 – Gehweg auf Möllerbunker / Bunkergärten

Über dem Möllerbunker befindet sich ein Weg aus Lichtgitterrosten. Hier gibt es mehrere schöne Ecken um die Hochöfen (gerade Nachts) auf den Sensor zu brennen. Im Bunker selbst gibt es mehrere Gärten, teilweise auch Begehbar. Krasser Kontrast zwischen Blühenden Blumen und kaltem Stahlbeton.

LaPaDu17

LaPaDu19


Spot 14 – Tummelwiese

Ist eine Wiese, mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen. Im Winter recht trostlos, im Sommer tagsüber sehr voll. Der Blick auf die Hochöfen ist allerdings sehr schön!

LaPaDu4

LaPaDu3

LaPaDu5


Spot 15 – Piazza Metallica

Zwischen Hochofen 2, dem Gasometer, der Gieshalle und dem Schalthaus Ost liegt die Piazza Metallica. Die Mitte des Plattes ist mit Quadratischen Stahlplatten (Brammen) auf einer Fläche von 250m² ausgelegt. Hier finden das ein oder andere mal im Jahr Aufführungen und Ausstellungen statt. Neben den Stahlplatten bietet sich die Umgebung des Platzes an. Hier findet sich neben einer alten Pumpen/Verteilerstation auch die ein oder andere Treppe aber auch ein relativ großer Rohraustritt. Nachts bietet der Spot einen tollen Ausblick auf den Hochofen 2. Der grüne Turm ist ebenfalls für alle nächtlichen Industriefotorafen eine interessante Stelle.

LaPaDu1

LaPaDu 2


Spot 15 – Sinterplatz

Landschafspark Duisburg Nord - Sinterplatz
Landschafspark Duisburg Nord – Sinterplatz
Landschafspark Duisburg Nord - Sinterplatz
Landschafspark Duisburg Nord – Sinterplatz

Spot 17 – Monte Schlacko

 

Landschafspark Duisburg Nord - Amphitheater

 


Spot 18 – Amphitheater

 

Landschafspark Duisburg Nord - Amphitheater

 


Spot 19 – Steinhallenplatz

In Bearbeitung


Spot 20 – Auftauhalle

In Bearbeitung


Spot 21 – Schalthaus Ost

Kühltürme zwischen Schalthaus und Straße

Kühlturm


Spot 22 – Schalthaus Mitte

In Bearbeitung


Spot 23 – Schalthaus West

In Bearbeitung


Spot 24 – Gießhalle

In Bearbeitung


Spot 25 – Klettergarten DAV

In Bearbeitung


Spot 26 – Parkplatz / Skaterhalle / Emscherhalle

 Wer am asphaltiertem Parkplatz direkt an der Emscherstraße weiter fährt, kommt weiter hinten zu einem Schotterparkplatz. Dieser ist nicht nur für den Landschaftspark, sondern auch für die Emscherhalle. Bei veranstaltungen wird der vordere Teil nochmal um das weit größere Areal im hinteren Bereich erweitert. Neben viel freier Fläche findet ihr hier auch eine anlage für Skater aber auch eine alte Entladeanlage. Teilweise kann man in der Verladung herlaufen, auch einige Treppen sind zumindest so zu betreten das man einen schönen Standpunkt hat. Ihr solltet hier jedoch unbedingt auf Löcher, Wurzeln etc. achten über die man stolpern kann. Kopf stoßen geht übrigens genauso gut, etwas obacht ist also wichtig.

 


Impressionen


Tipps für den ersten Besuch

Wer noch nie im LaPaDu war, sollte sich für den ersten Besuch Zeit nehmen, der Park ist größer und weitläufiger als man das meint.

Wer dort Fotos machen möchte, braucht in der Regel eine Genehmigung. Diese gibt es kostenlos, eine Formlose E-Mail bzw. Nachricht über das Kontaktformular auf der Website des Landschaftsparks reicht dazu vollkommen aus. Für Hobbyfotografen ist das in der Regel kostenlos, bei Gewerblichen Aufnahmen sieht es anders aus. Die Damen und Herren in der Verwaltung freuen sich über mindestens eine Woche Vorlaufzeit. Je nach Jahreszeit werdet ihr im Park merken, dass nicht nur ihr eine Genehmigung wollt.

Parken kann man je nach Tages und Jahreszeit direkt am asphaltierten Parkplatz direkt an der Emscherstraße. Also im Bereich um die Tauchschule. Sollte man da nichts finden, muss man weiter durch in Richtung Schotterparkplatz durchfahren.

Auf der anderen Seite der Emscherstraße erreicht ihr das Torhaus, den Eingang zum Park. Wer Fragen hat, bekommt hier Hilfe vom Parkpersonal. Es bietet sich an, sich erst mal einen Überblick zu verschaffen, dazu eignet sich entweder der Aufstieg auf den Hochofen 5 (Gerade aus) oder ihr biegt rechts ab und erklimmt den Monte Schlacko. Im Park selbst stehen mehrere große Karten, ihr könnt dort also auch noch mal gucken, wo es genau lang geht. Der Aufstieg auf den Hochofen ist nichts für Leute mit Höhenangst, an der ein oder anderen Stelle geht es doch steil nach unten.

Fürs „erste“ Foto würde ich mit dem Krokodil anfangen. Das Motiv ist sehr beliebt bei Alt und Jung und abends auch sehr schön beleuchtet. Ihr findet das oben unter Spot 9. Egal ob ihr euch einen Überblick vom Monte Schlacko oder Hochofen 5 verschafft habt, die Klärbecken werdet ihr einfach finden.

Wer noch nie hier war und Nachtaufnahmen machen möchte, sollte unbedingt vorher einmal durch den Park laufen wenn es hell ist. An der ein oder anderen Stelle wird es doch sehr dunkel und der Weg zum Ausgang ist dann nicht mehr ganz so einfach.

 

Ausrüstungstipps:

  • Kamera
  • Stativ
  • Kabel oder Funkauslöser