Zurück zum Content

Workshops

Lightpainting Einsteiger

Malen mit Licht - Lightpainting für Einsteiger

Makros - Einsteiger

Nahaufnahmen in der Natur - Einsteigerworkshop.

Industriekultur - Anfänger

Fotografieren in Industriekultur, Beispielsweise Zollverein, dem LaPaDu oder oder oder

Für interessierte Leute biete ich in unregelmäßigen Abständen verschiedene Workshops an. Die Termine dazu findet ihr auf meiner Facebook Seite (Siehe oben rechts). Anmelden könnt ihr euch ganz einfach per E-Mail.

Nächster Workshop: 29.07.2017, ab 20:30 Uhr Lightpainting auf der Halde Norddeutschland

Lightpainting für Einsteiger

 

Dieser Workshop richtet sich an alle, die zwar schon mit ihrer Kamera umgehen können aber sich noch nie an Lightpainting herangetraut haben. Ihr müsst bei diesem Workshop eure Kamera mit den wesentlichen Funktionen (Programmwahlrad auf M) beherrschen und solltet die Grundlagen in Bezug auf Blende und Belichtungszeit kennen.

Lightpainting ist das Malen mit Licht, wir werden also draußen mit dem ein oder anderen „Pinsel“ das ein oder andere Foto malen. Die Dauer des Workshops ist auf mindestens 3 Stunden ausgelegt, das Ende ist offen. Das ganze wird also im Laufe des Workshops in ein gemeinsames Fotografieren und entwickeln von Ideen übergehen. Ihr bringt erst mal nur eure normale Ausrüstung mit und alles was wir an „Pinseln“ für den Anfang brauchen, bringe ich mit.

Da Lightpainting voraussetzt, dass die Belichtungszeiten sehr hoch sind, findet das ganze bei Einbruch der Dämmerung bzw. Nachts statt.

Termine mit Uhrzeit und Location findet ihr auf meiner Facebook-Seite.

 

Ihr Benötigt für diesen Workshop:

  • Kamera mit der Möglichkeit Belichtungszeit, Blende, Focus und Brennweite manuell einzustellen
  • Fernauslöser, Kabel oder Funk
  • Kleine Taschenlampe
  • Stativ, evtl. mit Gewicht
  • Festes Schuhwerk, Getränke nach Bedarf

Makros für Einsteiger

 

Dieser Workshop richtet sich an alle, die zwar schon mit ihrer Kamera umgehen können aber sich noch nie an Markros herangetraut haben. Ihr müsst bei diesem Workshop eure Kamera mit den wesentlichen Funktionen (Programmwahlrad auf M) beherrschen und solltet die Grundlagen in Bezug auf Blende und Belichtungszeit kennen.

Unter Makros versteht man im allgemeinen Fotos die sehr nah dran sind. Man spricht in Profikreisen von großen Abbildungsmaßstäben. Das zu Fotografierende Objekt ist also auf dem Sensor/Foto sehr groß. Bei Makroobjektiven spricht man in aller Regel von Objektiven, die einen Abbildungsmaßstab von 1 zu 1 haben. Das ist wichtig, weil wir bei diesem Workshop sehr nah ran wollen und ihr dazu das entsprechende Objektiv benötigt.

Termine mit Uhrzeit und Location findet ihr auf meiner Facebook-Seite.

 

Ihr Benötigt für diesen Workshop:

  • Kamera mit der Möglichkeit Belichtungszeit, Blende, Focus und Brennweite manuell einzustellen
  • Fernauslöser, Kabel oder Funk
  • Objektiv für Markos (Evtl. vorher mal Nachfragen)
  • Aufsteckblitz mit Softbox o.ä. / Reflektor
  • Stativ, geeignet für Makroaufnahmen
  • Kleine Taschenlampe
  • Festes Schuhwerk, Getränke nach Bedarf

Fotografie in Industriekultur für Einsteiger

 

Dieser Workshop richtet sich an alle, die zwar schon mit ihrer Kamera umgehen können aber einfach eine kleine Einführung und den ein oder anderen Tipp und Trick bekommen möchten. Je nach Location fotografieren wir in einer Art Foto-Walk die entsprechende Location. Dabei gehen wir von Fotospot zu Fotospot, lernen dabei die Location an sich kennen und arbeiten uns von Aufnahme zu Aufnahme. Das ganze versteht sich ähnliche wie der Lightpainting-Workshop als Einstieg und Hilfestellung mit einem offenen Ende und dem entwickeln und umsetzen von eigenen Ideen.

Die Workshops beginnen in aller Regel immer vor Beginn der blauen Stunde und dauern bis nach Sonnenuntergang, es gibt also genügend Zeit und Raum, alte Industrie und einen hoffentlich tollen Sonnenuntergang zusammen zu fotografieren.

Termine mit Uhrzeit und Location findet ihr auf meiner Facebook-Seite.

 

Ihr Benötigt für diesen Workshop:

  • Kamera mit der Möglichkeit Belichtungszeit, Blende, Focus und Brennweite manuell einzustellen
  • Fernauslöser, Kabel oder Funk
  • Stativ
  • Kleine Taschenlampe
  • Festes Schuhwerk, Getränke nach Bedarf

Kontaktformular

Bitte benutze das Kontaktformular um Dich bei mir zu melden.

Name:*
E-Mail:*
Telefonnummer:
Deine Nachricht:*
Type the characters you see here:

Ausrüstungstipps für alle, denen für die Workshops noch was fehlt:

 

Die hier aufgelisteten Produkte sind alle bei Diversen Händlern zu bekommen. Die Links hier sind alle über das Amazon Affiliate Programm erstellt.

Stativ

Ich persönlich benutze das Manfrotto 055 in der Aluminium Variante. Das würde ich auch jederzeit wieder kaufen. Es ermöglicht in Diversenen Positionen zu arbeiten, u.a. auch recht tief da die Beine abspreizbar sind. Die Mittelsäule ist ausziehbar und lässt sich auch seitlich versetzen. Das Stativ ist stabil genug,  wiegt aber auch ein bisschen was. Von leichten Stativen rate ich persönlich ab, die fangen selbst beim Spiegelschlag der Kamera schon an zu wackeln. Der Link hier bezieht sich nur auf das Stativ, da ist noch kein Kopf oder Schnellwechselplatte dabei.

Kopflampe

 

Bei Lampen solltet ihr außer LED´s nichts anderes kaufen. Aber dann wird es auch schon schwierig.  Welchen Hersteller ihr da nehmt, ist mehr oder weniger egal. Aber es lohnt sich ein paar € mehr anzulegen um ein Produkt zu bekommen das dann auch etwas länger hällt und nicht nach dem ersten Hinfallen kaputt ist. Ich habe mit Petzl in allen Bereichen gute Erfahrungen gemacht und empfehle die daher gerne weiter. Und mit knappen 25-30€ hällt sich der Anschaffungswiederstand ja in grenzen. Es ist hilfreich wenn man eine Lampe in mehreren Stufen dimmen kann, dann kann mit "dunkel" an der Kamera arbeiten ohne andere zu stören, aber auch "hell" um später zu gucken ob man alles wieder eingepackt hat.

WICHTIG: Egal was ihr da kauft wenn ihr noch nichts habt, achtet darauf das man die Lampe entweder am Hals (Stirnlampe) tragen kann oder so klein ist, dass man die notfalls auch mal kurz mit den Lippen halten kann. Fotografen brauchen öfters mal beide Hände!

 

 

Funkauslöser

Wenn ihr noch keinen Fernauslöser habt, benötigt ihr für die Workshops auf jeden Fall einen. Aber ob Kabel oder Funk ist euch überlassen. Wichtig ist, dass er zuverlässig funktioniert und für eure Kamera passend ist. Wenn ihr meinen Blog verfolgt oder schon mal mit anderen Fotografen gesprochen habt, die Produkte von Yongnuo sind in aller Regel Preiswert und gut. Den RF-602 habe ich bereits mehrfach in Fotoboxen verbaut, der soll aber soweit ich das weis auslaufen. Würde mich aber nicht daran hindern ihn noch mal zu kaufen. Nachfolger ist der RF-603 II. (Achtung, da gibts auch noch das alte Model ohne die II). Passt vor dem kaufen nur auf, dass ihr auch ein Produkt bestellt bei dem das passende Anschlusskabel für eure Kamera mitgeliefert wird. Vorteil bei den Geräten von Yongnuo ist auch, dass ihr damit auch Aufsteckblitze auslösen könnt. Hierzu braucht ihr dann zwar ein anderes Anschlusskabel, die sind aber auch sehr preiswert. Wer etwas mehr Geld anlegen möchte, kann natürlich auch was kaufen, dass TTL-Belichtungsmessung übertragen kann, dass werden wir in meinen Workshops aber nicht brauchen.

Yongnuo auf Amazon.de